John Senyondo Mukisa

John Senyondo Mukisa  wurde auf der Sraße gefunden während er in Wasserrohren schlief., aus Mülltonnen aß und Drogen nahm. Wir wussten nicht, für wie lange er auf der Sraße lebte, aber wir dachten es seien ungefähr 4 Jahre. In dieser Zeit begann er  in die Suppenküche zu kommen und er interessierte sich dafür, immer Freitags und Sonntags den Gottesdienst zu besuchen. Gott setzte ihn von den Drogen frei. Rhona schenkte ihm Aufmerksamkeit und stellte ihm Fragen zu seiner Vergangenheit. Sie fand heraus, dass seine Eltern an Aids gestorben waren. John lebte bei Seinem Onkel, dieser hatte ihn aber geschlagen. Aus diesem Grund floh John auf die Straße.

Rhona nahm ihn im Heim für Jungen auf. In dieser Zeit mieteten wir ein kleines Haus. Da es nicht sehr groß war, nahmen wir nur Jungen auf. 2009 war John einer der ersten Jungen, der ins New Jerusalem Lord’s Home kam.  Er lebte dort mit 18 anderen Jungen und wir nahmen an, dass John zu dieser Zeit 11 Jahre alt war. Durch Focus Leben bekam John einen Paten und begann, die Schule zu besuchen.

Als John ins Heim kam  konnte er nicht lachen und war imme sehr traurig. Inzwischen ist er einer der lustigsten Jungs, die wir im Heim haben. Er ist sehr liebevoll und bereitet keinerlei Probleme. Er spielt gerne Fußball, hilft jeden Sonntag in der Suppenküche mit, mag es mit anderen zu teilen und spielt gerne Musikinstrumente. Er ist ein starker Junge mit vielen Muskeln geworden.. Wir haben unser Vertrauen in ihn gesetzt und ihn in seinen Gaben unterstützt. Jetzt geht er in die 8.Klasse. Dieses Jahr hat Gott ein Wunder getan. Eines der Internate in der Nähe von Kampala fragte Pastoren, ob sie einige Kinder hätten, da das Internat einige freie Plätze zur Verfügung habe. Rhona meldete einige Kinder vom New Jerusalem Lord’s Home an und John war eines der Kinder, das einen Platz in dem Internat bekam. Gott macht niemals einen Fehler. Ende letzten Jahres und Anfang diesen Jahres hat die Regierung von Uganda für Heime, die Straßenkinder aufnehmen, einige Gesetze erlassen.
Die Regierung forderte die Leiter der Heime auf, die Kinder nicht länger als 3 Jahre im Heim zu behalten. Wenn wir diese Kinder also nun wieder davon jagen müssen, haben sie keine Familie und ohne einen Schulabschluss würde ihre Zukunft wieder genauso aussehen, wie zuvor. Gott hat nun einen neuen Weg vorbereitet. Anstatt John und andere Kinder wieder zurück zu ihren Verwandten zu bringen, bekam er jetzt einen Platz in dem Internat und kann weiter zur Schule gehen. In den Ferien kann er die Zeit im New Jerusalem Lord’s Home verbringen.

Es ist wunderbar für uns zu sehen, wie sich das Leben von John verändert hat.

Wir geben Gott alle Ehre und danken allen Menschen, die an John’s Leben Anteil genommen haben.